Über mich

Mein Name ist Jan-Peter Voigt und ich biete Ihnen hochwertige Ausgaben im „Musikverlag Jan-Peter Voigt“, professionellen Notensatz und Unterstützung rund um die Notationssoftware Lilypond an.

Ich studierte systematische Musikwissenschaften mit dem Nebenfach Informatik und bin seit Kindesbeinen als Sänger und Trompeter in mehreren Chören, Blasorchestern und Bands aktiv. Als Programmierer habe ich langjährige Erfahrung in der Umsetzung komplexer Entwicklungsprojekte in Java, C++ und Scheme.

Musik

Ich begann 1988 in der Kantorei St. Katharinen Hamburg zu singen. Neben den Oratorien und Passionen für großen Chor übernahm ich dort auch einige Solo-Partien, so z.B. in den "musikalischen Exequien" von Heinrich Schütz oder in der Johannis-Passion von J.S.Bach mit den Knecht-Einwürfen.
Im Alsfelder Vocalensemble singe ich seit 2004 mit. So habe ich unter anderem an der CD-Produktion "Messen & Magnificat (apokryphe Werke 5)" und an der Aufführung der "Herr der Ringe Sinfonie" von Howard Shore 2006 in Lyon mitgewirkt.

Seit Anfang der 1990er Jahre bin ich in unterschiedlichen Bands als Songwriter, Produzent, Trompeter und Sänger aktiv. Dabei entstanden unter anderem die CD "Unique" (unique), die Filmmusik für die Kurzfilme "the fourth trial" und "Andere Umstände" und Musik für Imagefilme von z.B. Sony und der McKinsey Unternehmensberatung in Zusammenarbeit mit der Musikerin Christine "Eisblume" Westphal.
Mit der Band Treibhaus nahm ich zwei Alben auf ("connegge gasa" und "Sucht und Ordnung") und spielte für ihre jüngste CD "kennichnich" als Gastmusiker ein Trompetensolo ein.

Computer

Ich programmiere seit Mitte der 1980er Jahre in unterschiedlichen Programmiersprachen. Dazu zählen Pascal, Modula-2, Basic, 68000er Assembler, C/C++, Objective C, Java, JavaScript und Scheme.

Unter anderem habe ich in Zusammenarbeit mit der Edition Software GmbH die iPhone Anwendung für das Portal www.bikerszene.de entwickelt.

Geschichte

Zu meinem ersten Computer, einen Amiga 500, kam ich 1987. Ein Jahr später begann ich in der Kantorei der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg mitzusingen. Diese beiden Umstände sind gewichtige Grundsteine für meine spätere Ausbildung. So lernte ich sowohl den 68000er Prozessor zu programmieren als auch die im Chor gelesenen Noten zu singen. Nach der Schulzeit fing ich an systematische Musikwissenschaften mit dem Nebenfach Informatik zu studieren.
Mein Nebenfach Informatik führte mich schon während des Studiums in eine Anstellung als IT-Systementwickler bei der Stanko & Partner GmbH, die ich und die mich bis zu meinem familiär bedingten Umzug nach Brandenburg sehr erfolgreich ausfüllte.
Den Notensatz mittels Lilypond entdeckte ich vor einigen Jahren, als ich gebeten wurde, für einen Hochzeits-Gottesdienst Liedblätter anzufertigen. Mit Lilypond ist es möglich die Noteneingabe von der Darstellung zu trennen und so zum Beispiel aus einer Quelle Partituren und Stimmauszüge herzustellen. Die Arbeit mit Lilypond ermöglicht mir meine Kenntnisse der Informatik und der Musik zu kombinieren.